Suche
Filters
schließen
RSS

Blog Beiträge markiert mit 'Herbst'

Ist der Herbst vorbei DIY


Eigentlich gibt es ja kein herumkommen mehr um die Weihnachtsdeko und schon langsam aber sicher kommt bei mir auch „Dezemberstimmung“ auf. Obwohl das Wetter draußen einem ja etwas völlig anderes vorgaukelt. Irgendwie fehlt die Kälte für das „zu Hause einmummeln, Tee trinken, Kerzen anzünden,…es ist einfach zu warm. Wie seht ihr das? Und leider denke ich, sind wir an diesem Zustand selber schuld, auch wenn einige behaupten, dass es keine Klimaerwärmung, Umweltverschmutzung,… gibt.


Deshalb gibt es heute ein ganz einfaches DIY aus der Natur. Mit nur einem Stift und ein paar getrockneten Blättern aus dem Wald, kann man noch einmal vom Herbst Abschied nehmen. Dazu einfach Blätter sammeln, trocknen und der Phantasie freien Lauf lassen. Erlaubt ist alles was gefällt!
Nächste Woche wird’s dann auch bei mir schon weihnachtlich- schon gespannt?
Lg Christina

Kürbisse.



Ja ich weiß. Halloween oder all hellows eve ist vorbei. Aber- ich hab’s echt nicht früher geschafft. Ihr kennt das sicher- man nimmt sich was vor und dann kommen diese ganzen kleinen und großen Dinge dazwischen- auch genannt „das Leben“. Deshalb hab‘ ich die letzten Tage mit meiner Familie intensiv verbracht, den Garten winterfest gemacht und auch im Haus konnten einige Dinge nicht länger aufgeschoben werden.



Aber jetzt möchte ich euch dennoch ein paar Eindrücke der Kürbisse aus diesem Jahr und auch ein paar Herbsteindrücke unserer Familienfeste zeigen, mit ganz leckeren Torten meiner Schwester!



Und nun geht’s auch schon ab in den November!
Lg Christina

Hirsche an der Wand



Der Herbst ist da und bei uns in der südlichen Steiermark geht das mit einer gehörigen Portion Nebel einher. Das ist zwar manchmal etwas deprimierend, aber es hat auch etwas Schönes an sich. Man kann am Samstagmorgen im Pyjama und einer guten Tasse Kaffee sich einfach treiben lassen und beim Wandern durch unser Haus habe ich die Hirschbüsten entdeckt die ich vor einem Jahr gemacht habe. Das DIY dazu habe ich euch bis heute vorenthalten, aber das werden wir jetzt schnellsten nachholen:



Du brauchst:
selbsthärtenden Ton im Zement Look
Büste von Hirsch und Reh
Teig- oder Fimoroller
Schleifpapier 120
Zahnstocher
Allzweckkleber
Papier und Bleistift
Messer
Zuerst auf Papier eine geeignete Aufhängung in der passenden Größe für die Büste vorzeichnen. Zum Aussehen gibt es hier keine besonderen Richtlinien und wenn man im Netz stöbert gibt es viele Formen an denen man sich richten kann.
Den Ton ca. 1,5cm dick ausrollen, die Papierform mit einem Zahnstocher übertragen und anschließend mit einem Messer ausschneiden. Die Büste nun mittig in den Ton hineindrücken und damit der Ton besser aushärten kann, auch gleich wieder herausnehmen. An der Oberseite noch mit einem Zahnstocher ein Loch als Aufhängung hineinmachen. Die Trocknungszeit beträgt je nach Hersteller einige Tage.



Nachdem der Ton vollständig getrocknet ist die Kanten noch mit Schleifpapier abschleifen. Dabei darauf achten, dass man hier sehr vorsichtig vorgeht, denn die Kratzer sind sehr leicht sichtbar.
Den Hirschkopf mit einem Allzweckkleber an der Büste befestigen und aushärten lassen.
Damit ist die Büste auch schon fertig und sie ziert meine Garderobe aus Birkenstämmen die ich bereits vor zwei Jahren gemacht habe- oh gott, wie die Zeit vergeht!



Ein paar Eindrücke aus meiner Garderobe und meinen neuen DIY Hocker bekommt ihr dann nächste Woche zu sehen!
Lg Christina

DIY Fackeln für den Herbstgarten



Der Sommer neigt sich jetzt schön langsam aber stetig dem Ende zu und die Abende auf der Terrasse werden immer dunkler und kälter. Um hier ein wenig Abhilfe zu schaffen habe ich mir ein paar Tischfackeln aus Gläsern und alten Kupferteilen die noch herumlagen gebastelt. Wer keine Gläser zur Hand hat kann aber auch ohne weiteres alte Weinflaschen nehmen, je nach Öffnung müssen hier die geeigneten Kupfer-Absatznippel gewählt werden.



Du brauchst:
saubere Glasflaschen
Kupfer-Absatznippel (Größe ist abhängig von der Flasche und dem verwendeten Docht)
Kupferendkappen (möglichst groß; ca. 22mm)
Biegeringe und Gliederkette
Fackeldocht
Lampenöl
Metallbohrer und Zange



Am Besten die Flasche und den Docht in den Baumarkt mitnehmen um die geeigneten Absatznippel zu finden.
Mit einem kleinen Bohrer (2er oder 3er) ein Loch am oberen Ende der Endkappe bohren. Den Biegering öffnen und mit einer kleinen Kombizange so zusammendrücken, dass eine Schlaufe entsteht und der zusammengedrückte Teil durch die Öffnung der Endkappe passt. Die Endkappe umdrehen und die beiden abstehenden Endstücke des Biegerings auseinanderbiegen, damit der Ring haltet (klingt sehr kompliziert, ist es aber nicht- einfach ausprobieren ;-))



Die Gliederkette außen an der Schlaufe des Biegerings befestigen. Mit der Gliederkette nun einfach einen Ring um die Flasche legen und mit einem Biegering befestigen. Die Flasche mit Lampenöl befüllen, den Absatznippel auf die Flasche setzen und den Docht hindurchschieben. Warten bis sich der Docht ganz mit Lampenöl angesaugt hat. Zum ausdämpfen einfach die Endkappe auf den Docht geben.
Nun stehen ein paar letzten lauen Abenden auf der Terrasse nichts mehr im Wege,
lg Christina

Shinrin Yoku - Waldbaden



Das ist diesen Herbst sicher eines der „Trendwörter/ begriffe“ um die man nur schwer herumkommt wenn man in einen Buchladen geht. Aber was ist das eigentlich? Ich hab‘ schon mit meiner Freundin auf der Alm, umgeben von Wald, Wiesen und Kühen in den Osttiroler Bergen darüber philosophiert. Wir kamen zu dem Schluss das wir schon lange Shinrin Yoku- zu deutsch: Waldbaden betreiben. Als Kinder mit unseren Eltern beim Wandern und heute selbst als Eltern mit unseren Kindern beim Wandern, Spazieren gehen und Wald erforschen. Das soll laut neuesten Studien super gesund sein. Aber wissen wir das nicht schon lange? Brauchen wir dafür extra Studien? Jeder der schon mal im Wald war und merkt wie sich der Gang und der Kopf entschleunigt weiß vermutlich von was ich spreche.



Als DIY zu diesem Thema habe ich ein wunderschönes Holz aus dem Wald meines Opas genommen und verziert. Es steht nun in meiner Garderobe und erinnert mich an eine wunderschöne Zeit auf der Alm und den Wald.



Du brauchst:
Holzstück
schwarzen Fineliner
Block und Bleistift


Ich habe mich an verschiedenen Schriften probiert, bis ich die für mich passende gefunden habe. Anschließend den Schriftzug mit Bleistift auf dem Holzstück vorschreiben und mit einem schwarzen Fineliner nachmalen. Den Stift vorher auf der Rückseite des Holz ausprobieren, denn manche verlaufen ziemlich auf der Holzfaser.



Schon ist die Erinnerung an einen unvergesslichen Sommer fertig,
einen schönen Start in den Herbst,
Lg Christina

Teebeutel einfach selbst gemacht


Zurzeit ist es echt nicht lustig. Das Wetter is grausig und rundherum ist alles krank. Deshalb haben meine Mädels und ich für all die Kranken und diejenigen denen das Wetter zu „schiarch“ ist für einen Ausflug ein nettes DIY.
Du brauchst:
Kaffeefilter
offenen Tee oder Kräuter aus dem Garten
bunten Karton
Faden
Schere, Nähmaschine



Entweder mit einem Kreisschneider oder mit einem Glas als Vorlage den maximalen Kreis aus dem Kaffeefilter herausschneiden und in der Mitte falten. Entlang der Rundung nun mit der Nähmaschine vernähen und mittig auseinanderschneiden. In die entstandene Öffnung Tee einfüllen und den Anfang vom Faden (ca. 8cm lang) in der Ecke einlegen.



Anschließend alles zunähen und überstehende Fäden abschneiden. Um den Teebeutel noch etwas zu verzieren und damit man ihn gut halten kann, einfach am Ende noch mit einem schönen Karton verzieren. Ob das nun ein Kreis, ein Quadrat oder ein Herz ist bleibt eurer Kreativität überlassen.
Eine schöne hoffentlich schnupfenfreie Zeit euch allen,
lg Christina

Der erste Zapfenstreich

Halloween ist vorbei und somit auch die Herbstzeit. Überall bereitet man sich jetzt schon auf Weihnachten vor; nicht nur in den Geschäften (die haben ja schon vor Wochen begonnen!!!) sondern auch auf den diversen Blogs. Ich bin da eher für den sanften Übergang und deshalb gibt’s von mir heute einen Zapfenstreich!


Du brauchst:
große Zapfen, kleine Äste
Fimo
Schnur
Schraubhaken
Bohrer, Heißkleber, Schere, Schaschlikspieß
Für die Befestigung des Zapfens musst du zuerst ein Loch in der richtigen Größe für den Schraubhaken bohren. Ich habe das Loch etwas größer gewählt und den Schraubhaken mit etwas Heißkleber fixiert. Die kleinen Holzstücke ebenfalls in der Mitte durchbohren.
Als Zwischenstück, und da es ja ein Projekt mit meinen beiden Töchtern war, haben wir bunte Fimokugeln eingebaut. Fimo hat hier den klaren Vorteil das es bunt ist (und vor allem auch rosa wie meine Töchter bemerkten!), schnell fertig ist und witterungsbeständig ist: Fimo zu Kugeln formen, mit dem Schaschlikspieß ein Loch hineinbohren und im Ofen lt. Packungsanleitung aushärten.


Jetzt nur noch die Schnur in der passenden Länge zuschneiden, den Zapfen am Ende befestigen und immer vor jeder neuen Kugel, oder jedem Steckerl vor dem ein Abstand ist, einen Knoten in die Schnur machen, damit das Ganze nicht nach unten rutscht. Das hat meinen Mädels besonders Spaß gemacht und ich denke es war auch eine gute Übung für ihre Motorik.


Wir haben unsere Zapfenhänger direkt vor unserem Esszimmer auf der Terasse aufgehängt und erfreuen uns jeden Tag daran!
Viel Spaß beim Nachmachen,
lg Christina

Hygge und der goldene Herbst


Hygge
…das ist mit Sicherheit eines der Modewörter zur Zeit! Aber was heißt das eigentlich genau? Ich hab‘ mich mal ein bisschen in der Buchabteilung umgesehen und es hat auf alle Fälle immer etwas mit Gemütlichkeit und Kerzen zu tun. Lt Kurier ist zu Hygge folgendes zu sagen:“ Als Gegentrend zum Individualisierungs- und Optimierungswahn der vergangenen Jahre geht es bei Hygge darum, eine entspannte Zeit mit vertrauten Menschen zu verbringen. Idylle pur.“
Im Netz findet man auch schon allerhand Hygge Challenges, was aber meiner Meinung nach genau das Gegenteil vom dem ist was Hygge wirklich ausmacht. Aber nicht nur Hygge macht die Runde- auch das ein neues Wort aus Schweden wird immer mehr gehyped:

Lagom – Not too little. Not too much. Just right.

Aber jetzt genug der Wortklauberei und auf zu unserem DIY. Wie jedes Jahr wird auch heuer meine Familie zum Kürbis schnitzen kommen, und das läuft für mich eindeutig unter dem Motto Hygge! Vorab habe ich mich schon an einer wunderschönen Datei von Silhouette Love probiert.


Du brauchst:
Kürbis
Plotterdatei Hello Autum
weißen Spray
Schere, Plotter
Zuerst das Motiv in der passenden Größe für den Kürbis auf einer beliebigen Vinylfolie ausdrucken. Die Farbe spielt dabei keine Rolle, weil wir sie später wieder entfernen werden. Nun das Motiv auf eine Übertragungsfolie kleben und auf den Kürbis, vorher gut mit einem trockenen Tuch abwischen, kleben. Hier besonders darauf achten, dass die Kanten gut kleben da ansonsten die Farbe unterhalb hineinrinnt. Nun den Kürbis auf eine Unterlage stellen und in einem gut belüfteten Raum mit weißer Farbe ansprühen. Wenn der Kürbis draußen stehen sollt müsst ihr darauf achten, dass die Farbe wasserfest ist.



So schnell wie möglich nun das Vinyl wieder vom Kürbis entfernen, da wenn es zu lange Zeit hat zum trocken sich eine durchgehende Farbschicht bildet und sich das Motiv nicht mehr leicht entfernen lässt. Das war’s dann auch schon und ihr könnt euern Kürbis nach einer kurzen Trocknungszeit überall aufstellen.
Ich wünsche euch allen noch einen schönen goldenen Herbst!
Lg Christina

Merken

Merken

Merken

Weniger ist manchmal einfach mehr

Und deshalb gibt’s heute nur einen kleinen Post, damit ich noch den schönen Nachmittag mit meinen Kleinen draußen verbringen kann. Aber als kleine Anregung für den Weihnachtsbaum habe ich euch eine nette Kerzenhalterung gebastelt und ihr bekommt ein paar Einblicke in meinen Novembergarten.
Lg und einen schönen sonnigen Novembernachmittag,
Christina

Ich gehe mit meiner Laterne...

… und meine Laterne mit mir….
Diese Woche fand das erste Laternenfest meiner „Großen“ im Kindergarten statt. Da wurde fleißig gebastelt und es gab auch eine nette Aufführung, Lieder und einen ausgezeichneten Punsch. Damit unsere Kleinste nicht mit leeren Händen dastand, habe ich für sie eine Laterne gefilzt. Das war nicht nur für mich eine neue Technik, sondern hat auch Spaß gemacht und wenn meine zwei Mädels etwas größer sind, werde ich sicher das ein oder andere Projekt mit Ihnen starten.

Du brauchst:
Filzwolle
Filznadel (mittlere Stärke)
Styroporplatte
altes Marmeladenglas
Keksausstecher
Bastelkleber

Die Styroporplatte auflegen und so viel Filzwolle darauf legen, dass das Glas ganz damit umwickelt werden kann. Dabei nicht vergessen den Boden miteinzuberechnen. Nun mit der Filznadel immer wieder auf die Platte einstechen, sodass sich die Filzwolle miteinander verbindet- also verfilzt. Im Anschluss den Keksausstecher positionieren und andersfarbige Filzwolle hineingeben und ebenfalls verfilzen. Das Ganze von der Platte lösen, um das Glas wickeln und festkleben. Nun nur noch eine geeignete Kordel als Halterung befestigen, Teelicht hinein und schon kann‘s losgehen! Die genaue Anleitung findet ihr in unserem Download Bereich.
Lg und ein schönes Martinsfest,
Christina

Merken

Blog Archiv
  • 2019
  • 2018
  • 2017
  • 2016
  • 2015
Newsletter