Suche
Filters
schließen
RSS

Blog Beiträge markiert mit 'Kinder'

Kinderleichter Zeltbau (sponsored)



Vor einiger Zeit habe ich euch ja bereits von meinem neuen „Mitbewohner“ erzählt. Der DIY Werkzeugkoffer von twercs. Und nun durfte ich ein weiteres Projekt der Firma ausprobieren: Das Indianerzelt Versteckdich
In dem Kit befand sich wirklich alles was man dafür braucht inkl. aller Schrauben, Verstrebungen, Holzlatten, etc.



Und so haben meine Mädels und ich uns an einem freien Nachmittag an den Zeltbau gemacht. Meine Größere ist bereits 5 und ist begeistert von allem was mit basteln und werken zu tun hat (vom wem sie das wohl hat?).



Also durfte auch sie den Großteil der Arbeit erledigen und ich muss ehrlich sagen- ich war begeistert! Einerseits wie geschickt sie mit dem Werkzeug umgegangen ist und andererseits wie gut beschrieben die Anleitung war.


Also von meiner Seite aus gibt’s zwei Daumen hoch,
kinderleicht,
lg Christina

In freundlicher Zusammenarbeit mit https://www.twercs-vorwerk.de/

Es hoppeln die Häschen!



Bei uns finden schon einige Zeit die Ostervorbereitungen statt und ein großer Teil davon ist das Basteln mit meinen kleinen Mädels. Aber nicht nur Eier werden fleißigst bemalt, marmoriert und mit Unmengen von Glitzer dekoriert, sondern auch ein paar Häschen zogen bei uns ein.
Du brauchst:
Holzkugeln in unterschiedlichen Größen
halbe Holzkugeln
Heißkleber
Filz
schwarzen Fineliner



Da wir eine ganze Hasenfamilie brauchten haben wir Kugeln in unterschiedlichen Größen angeordnet und anschließend mit der Heißklebepistole zusammengeklebt. Die Ohren haben wir aus Filz ausgeschnitten und anschließend auch mit etwas Heißkleber fixiert. Da es sich mit Hasen die ein Gesicht haben besser spielen lässt, haben wir sie anschließend noch angemalen. Ob sie im Endeffekt bis Oster naturfarben bleiben? Ich befürchte nicht. Aber bunte Hasen sind doch auch etwas!
Lg Christina

Teebeutel einfach selbst gemacht


Zurzeit ist es echt nicht lustig. Das Wetter is grausig und rundherum ist alles krank. Deshalb haben meine Mädels und ich für all die Kranken und diejenigen denen das Wetter zu „schiarch“ ist für einen Ausflug ein nettes DIY.
Du brauchst:
Kaffeefilter
offenen Tee oder Kräuter aus dem Garten
bunten Karton
Faden
Schere, Nähmaschine



Entweder mit einem Kreisschneider oder mit einem Glas als Vorlage den maximalen Kreis aus dem Kaffeefilter herausschneiden und in der Mitte falten. Entlang der Rundung nun mit der Nähmaschine vernähen und mittig auseinanderschneiden. In die entstandene Öffnung Tee einfüllen und den Anfang vom Faden (ca. 8cm lang) in der Ecke einlegen.



Anschließend alles zunähen und überstehende Fäden abschneiden. Um den Teebeutel noch etwas zu verzieren und damit man ihn gut halten kann, einfach am Ende noch mit einem schönen Karton verzieren. Ob das nun ein Kreis, ein Quadrat oder ein Herz ist bleibt eurer Kreativität überlassen.
Eine schöne hoffentlich schnupfenfreie Zeit euch allen,
lg Christina

Von Geistern, Rosen ohne Kopf und dem Tag der Toten

Überall wird heute der Verstorbenen gedacht und so auch in Mexiko wo der „Dia de muertos“ zu den wichtigsten Feiertagen gehört. Deshalb gibt’s heute mal von uns einen Totenschädel der anderen Art.
Du brauchst:
Bügelperlen und Bügeleisen
Ich habe zusammen mit meinen Töchtern aus Bügelperlen ein paar Totenkopfanhänger gemacht. Das geht ganz einfach und die Anordnung der Perlen könnt ihr aus dem Foto entnehmen.
Und weil wir gerade so schön in Schwung waren haben wir auch noch gleich ein paar Geister dazugemacht.
Du brauchst:
Gipsbinden
Styroporkugeln
Wackelaugen
Schnur, Schere, Superkleber
Schüssel mit Wasser



Zuerst für jede Kugel ein paar Gipsstreifen zuschneiden. Wir haben für jeden Geist zwei Stück verwendet und diese in der Mitte mit der Schere etwas eingeschnitten. Nun mit der Schnur eine Schlaufe machen und mit einer Stecknadel oder etwas Ähnlichem an der Kugel befestigen. Die Gipsbinden kurz in Wasser einlegen, die Schnur durch das Loch fädeln und über die Kugel legen. Das Ganze ist schon nach ca. 2 Stunden trocken und ihr könnt die Wackelaugen mit etwas Superkleber befestigen.
Und was passt da besser als Dekoration als kopflose Rosen!?!
Im Sinne des Dia de muertos: Lasst uns feiern,
lg Christina

Ein Engerl steht im Walde...

Mit Kindern dauert ja manches Projekt ein bisschen länger, und so werde ich euch diese Woche einige unserer Weihnachtsbastelein vorstellen.
Den Anfang macht heute unser Engerl im Walde.
Du brauchst:
Nudeln in Röhrenform und Mascherlnudeln
Wattekugeln
Engelshaar
Zapfen
bunte Pompons
Acrylfarben, Pinsel, Zündhölzer
Heißkleber, Bastelkleber
Rexgläser (ca. 2l)
Schneespray

 

Die Engerl: Vorab- ja es sind Nudeln- und ja ich stimme jedem zu der sagt man soll keine Lebensmittel verschwenden. Aber ich weigere mich auch ein teures Bastelset mit Kunststoffprodukten zu kaufen um etwas in der Art herzustellen.
Zuerst die Nudeln mit Acrylfrabe anmalen. Ich wollte sie ja alle in weiß und gold haben, aber da habe ich die Rechnung ohne meine Töchter gemacht! Ohne bunte Farben wollten sie einfach nicht mitmachen. J
Nun mit einer Heißklebepistole die Wattekugel am oberen Ende der Nudel und die Farfalle an der Hinterseite befestigen. Zum Schluss noch ein paar Engelshaare drauf und schon ist der erste Teil fertig.

Der Baum: Wir waren im Wald und haben ein paar Zapfen gesammelt. Wer Angst vor Käfern und Ungeziefer hat sollte sie bei 100°C für ca. 20 min ins Rohr geben.
Die Zapfen grün anmalen und anschließend die Pompons mit Bastelkleber befestigen.

Vom Rexglas den Deckel abnehmen, mit Eisblumensrpay (am besten draußen) einsprühen und dabei eine Seite frei lassen. Man kann die Eiskristalle auch „natürlich“ wachsen lassen, aber das ist mir zu spät eingefallen. Das Ganze würde mindestens eine Woche dauern- aber das zeige ich euch ein anderes Mal.
Den Zapfen und ein Zündholz (auf dem das Engerl später befestigt wird) am Boden des Rexglas anbringen, trocknen lassen und mit Schneespray verzieren. Nun das Ganze einfach wieder zusammensetzen, nach Lust und Laune noch außen verzieren und schon ist das Engerl im Wald fertig!
Meinen Kleinen hat‘s Spaß gemacht, auch wenn’s ca. 3 Wochen gedauert hat, bis wir endlich fertig waren. ;-)
Lg Christina

Marmorierte Weihnachtskugeln

Die Zeit vergeht wie im Flug und meine Mädels und ich basteln bereits seit Wochen ganz fleißig. Letzte Woche haben wir Christbaumkugeln marmoriert und diese zieren nun unsere Eingangstüre.
Du brauchst:
Christbaumkugeln
alten Nagellack
Becher mit Wasser
Holzspieße, Schnur und Schere
fleißige Kinderhände

Zuerst einen geeigneten Becher (die Kugel muss darin ganz untergetaucht werden) mit kaltem Wasser füllen und vorsichtig auf die Oberfläche alten Nagellack hineintropfen oder langsam hineinrinnen lassen. Dabei darauf achten, dass man nicht zu schnell zu viel Nagellack hineingießt, weil dieser sonst absinkt und nicht mehr verwendet werden kann. Meine Kleine liebt es dabei die unterschiedlichen Farben zu kombinieren und ich musste gefühlte 100mal „langsam schütten“ sagen ;-)
Nun die Kugeln in das Wasserbad eintauchen. Dabei darauf achten, dass die ganze Kugel mit dem Nagellack bedeckt ist (sofern man das möchte). Die Kugel anschließend auf ein Holzstaberl aufspießen, gut trocknen lassen, das Staberl entfernen und mit einer Schnur aufhängen.
Viel Spaß beim Ausprobieren,
lg Christina

Merken

Wespenschutz aus Bügelperlen

Vor einiger Zeit habe ich euch ja bereits von den tollen Projekten erzählt, die man mit Bügelperlen machen kann. Vor zwei Wochen durfte ich mich mit ein paar ganz tollen Kindern im Rahmen eines Workshops dann endlich austoben. Da wir zu dieser Zeit in Italien waren, und auch von der ein oder anderen Wespe geplagt wurden, haben wir aus den Perlen Abdeckungen für unsere Trinkgläser gemacht. Die Kinder haben sich geschlossen für die Wassermelonen entschieden und doch schauen alle Abdeckungen völlig unterschiedlich aus. Dabei war es auch ganz spannend zuzusehen, mit welcher Begeisterung sie an die Sache herangegangen sind. Aber auch ein paar neue Modelle sind aufgetaucht- seht selbst,
lg Christina

Merken

Betonieren mit den Kleinsten

Eine große Leidenschaft von mir ist ja das betonieren, aber irgendwie hat es sich noch nie ergeben darüber einen Eintrag zu schreiben. Aber heute ist es endlich soweit. Um mit Kindern zu betonieren braucht man vor allem eines: schnell härtenden Beton. Natürlich kann man hier die kleinen Kübel im Bastelladen kaufen, die speziell für solche Dinge gedacht sind. Die weitaus günstigere Variante ist allerdings Fließbeton, der nach ein bis zwei Tagen ebenfalls gut getrocknet ist.
Das Betonieren selbst hat den Kindern großen Spaß gemacht denn es war ein bisschen wie mit Dreck „grotschen“. Ich kann man mich auch daran erinnern, dass ich das als Kind sehr gerne getan habe- und immer noch tue!

Du brauchst:
Fließbeton
Einweghandschuhe, Mundschutz
etwas Speiseöl
Formen, Joghurtbecher,…
Farben und Pinsel

Zuerst die Formen mit etwas Öl gut einfetten und den Beton laut Packungsanleitung anrühren. Dabei unbedingt einen Mundschutz und Gummihandschuhe tragen. Der Beton sollte ungefähr die Konsistenz eines Palatschinkenteigs haben. Nun die eingefetteten Formen mit dem Beton füllen und gut trocknen lassen. Nach ca. 2 Tagen kann man dann die Betonfiguren aus der Form entnehmen und nach Belieben anmalen. Dann das Ganze noch ein paar Tage nachhärten lassen. Entstanden sind viele tolle Unikate, die die Kinder mit nach Hause nehmen konnten.
lg Christina

Merken

Blog Archiv
  • 2019
  • 2018
  • 2017
  • 2016
  • 2015
Newsletter