Suche
Filters
schließen
RSS

Blog Beiträge markiert mit 'Plotter'

Das große Krabbeln



Ich lieb sie einfach- die Käfer. Auch die echten- bei den Spinnen bin ich da allerdings schon etwas zweigeteilt. Manche sind o.k. solange sie eine gewisse Größe nicht überschreiten. Wie geht’s euch da?
Motive mit Käfern findet man zurzeit an allen Ecken und Enden und sie sehen ja auch hübsch aus! Ich hab‘ schon letztes Jahr einen Cyanotopie-Käfer-Druck gemacht und der ziert zurzeit meine Küche. Damit dann auch der Esstisch noch dazu passt, habe ich diesmal gleich 3 DIYs für euch und das große Krabbeln.



Serviettenringe

Du brauchst:
Papier 200g
Bleistift und Fineliner
Schnur
Korkstoff
Schere
Ösenzange und Druckknöpfe



Um ein passendes Motiv zu finden könnt ihr entweder selbst eines kreieren oder das Internet durchstöbern (Achtung Copyright).
Wenn ihr einen Käfer selbst gezeichnet habt, müsst ihr im Anschluss auf Transparentpapier übertragen (das ist notwendig damit ihr das Motiv auch für spätere Projekte noch verwenden könnt).



Nun das Transparentpapier oder den Ausdruck des Käfers auf der Rückseite mit Bleistift schraffieren, auf das 200g Papier legen und den Käfer auf der Oberseite mit einem Kugelschreiber nachfahren. Dadurch drückt sich das Motiv durch und ihr könnt es im Anschluss mit Fineliner nachmalen. Nun ein Glas in der passenden Größe darüberstülpen und so die runde Form erzeugen. Im Anschluss noch ein Loch hineinmachen und eine Schnur durchfädeln.



Für den Ring werden aus Korkstoff 3x25cm große Streifen herausgeschnitten, und so aufeinandergelegt, dass an einem Ende ein Überstand ist, den ihr ca. 3 cm umbiegt. Wenn notwendig könnt ihr das Ganze mit einer Klammer fixieren. Nun mit der Ösenzange die Druckknöpfe so anbringen, dass eine Schlaufe entsteht, die Schnur mit dem Käferanhänger hindurchziehen und mit einem Knoten fixieren.



Korkuntersetzer

Du brauchst:
Korkplatten 7x7 cm
weiße Acrylfarbe
Farbroller oder Pinsel
Bleistift und Radiergummi
Transparentpapier



Ich habe hier die gleichen Motive wie für die Serviettenringe verwendet und diese wiederum auf Transparentpapier übertragen.
Die Korkplatten auf die gewünschte Größe zuschneiden und mit der weißen Acrylfarbe anstreichen. Im Anschluss trocknen lassen und wie bei den Serviettenringen das Motiv übertragen und mit Fineliner nachziehen.



Upcycling- Teelichthalter

Du brauchst:
altes Joghurtglas
Pickerl im Käferlook oder Plotter und Flexfolie
schwarze Sprayfarbe

Um vom Joghurtglas die Beschriftung zu entfernen braucht ihr dieses nur in ein Wasserbad einzulegen und ein paar Stunden zu warten. Wer einen Plotter zu Hause hat, kann einfach selbst ein Motiv mit Vinylfolie ausschneiden und anschließend auf das Glas übertragen. Nun das Glas im Freien gut einsprühen und die Farbe trocknen lassen. Ich habe mich für Tafelfarbe entschieden um später noch einen Spruch darauf schreiben zu können.
Wenn alles gut getrocknet ist, die Vinylfolie vorsichtig abziehen und schon habt ihr ein individuelles Teelicht.
Tipp: Ihr könnt das Glas auch als Vase verwenden.



Jetzt noch den Tisch damit dekorieren und schon seid ihr fertig- meinen Mädels hat’s gefallen,
schönes Wochenende euch allen,
lg Christina

Blaue Dip Dye Meeresbrisen


Das letzte Aufbäumen des Sommers findet dieses Wochenende wohl nur bei mir im Blog statt. Wenn man so aus dem Fenster sieht ist schon alles grau und verregnet- es herbstelt. Aber nichts desto trotz möchte ich euch noch ein letztes Sommer DIY zeigen. Das hat ein bisschen länger gedauert, denn ich wollte die Fotos unbedingt in Croatien am Meer machen, und da wir erst vor 2 Wochen dort waren gibt’s den Beitrag erst heute.



Du brauchst:
T-Shirt und Stoffbeutel
Blaue Stofffarbe und Farbfixierer
Plottermotiv Wal
Plotter
Kübel
Gummihandschuhe
Bügeleisen

Zuerst Gummihandschuhe anziehen und die Farbe nach Anleitung in einem Kübel anrühren. Um einen Dip dye Effekt zu erhalten, muss man das T-Shirt zuerst bis zu der Stelle eintauchen an der der Farbverlauf enden soll. Ca. 1 min warten, den Stoff etwas weiter herausziehen und wieder eine Minute warten. Je öfter man das macht umso mehr Abstufungen von hell (oben) nach dunkel (unten) erhält man (Ich wollte damit den Farbverlauf des Meeres darstellen). Mit Wasser auswaschen, in das Farbfixierbad eintauchen und trocknen lassen.


Das gewünschte Plottermotiv ausschneiden und mit dem Bügeleisen auf dem T-Shirt anbringen.
Wenn ich heute so an mir herunterschaue und das T-Shirt betrachte, dann ist doch noch ein bisschen Sommer, auch wenn es draußen nicht danach aussieht,
Lg Christina

Native American Indian


Es macht immer wieder Spaß eine neue Datei von Sandra auszuprobieren- diesmal Native American Indian von Silhouette Love. Ich habe mich für die männliche Version entschieden, aber es gibt auch ein ganz tolles weibliches Pendant dazu.
Passend zum Buchbindeworkshop nächsten Freitag im Zuge des Fesch’markt Graz, gibt’s heute eine Anleitung für einen austauschbaren Buchhülle.



Du brauchst:
Plotterdatei Native American Indian
Korkstoff
Karton (ca.500g)
Buchecken
Kordschnur
Feder, Anhänger, Holzperle
schwarzen Stift
Heißklebepistole, Schere, Leim



Den Karton etwas größer als A4 zuschneiden, in der Mitte falzen und den Korkstoff an der Vorderseite mit Leim fixieren. Die Holzkugel auf die Kordschnur auffädeln und die Feder am Ende mit etwas Heißkleber fixieren. Anschließend die Holzkugel darüberziehen, damit man die Klebestelle nicht sieht. Nun die Bänder mit etwas Leim genau in der Mitte des Umschlags festkleben und am Karton fixieren. Den Korkstoff an der Rückseite festkleben, etwaige überstehende Reste wegschneiden und die Buchecken innen anbringen.
Den Native American Indian ausplotten, auf dem Korkstoff fixieren und mit einem Fineliner noch einen passenden Spruch daruntersetzen.



Wer noch mehr über die tollen Dateien und das Probeplotterteam von Silhoutte Love erfahren will, oder über mich, der kann gerne mal bei beim Silhouette Love Mag vorbeischauen.
Wer noch wissen möchte wie man das Innenleben des Buchs herstellt, der kann beim Buchbindeworkshop am Freitag im Zuge des Fesch’markts in Graz vorbeischauen,
bis dann,
lg Christina

Familie Osterhase ist unterwegs



Jetzt dauerts ja wirklich nicht mehr lange und der Osterhase hoppelt durch unsere Gärten- und so wie es heute ausschaut wird er dabei ganz schön nass! Deshalb habe ich mit meinen Mädels den frühen Morgen heute genutzt und wir haben unsere eigene Osterhasenbande gebastelt.



Du brauchst:
Papier (mind. 120g)
Wolle, Schnur
Bleistift, Schere
Gabel
weißen Stoff
Nähmaschine, Zwirn
Heißklebepistole



Zuerst einen Hasen aufzeichnen und ausschneiden. Dieser kann dann für alle weiteren Hasen als Vorlage dienen. Für den Pommel einfach eine graue oder braune Wolle ganz oft um eine Gabel wickeln. Je mehr Runden gewickelt wird, desto dichter wird der Pommel am Ende. Mit einem Zwirn in der Mitte ganz fest zusammenbinden und an den beiden Außenkanten der Gabel die Wolle aufschneiden. Überstehende Teile noch mit der Schere zurechtscheiden und den Pommel mit der Heißklebepistole an einem Hasen befestigen.



Für den Mädchenhasen ein Stück dünnen Stoff, oder alternativ auch eine weiße Serviette mit dem Zick/Zack Stich der Nähmaschine festnähen. Damit der Stoff nicht verrutscht und man ihn besser anordnen kann, kann man ihn vorher mit etwas doppelseitigem Klebeband fixieren. Zum Nähen einen bunten Zwirn verwenden, da dieser am Besten zur Geltung kommt. Die ganze Hasenbande nun mit der Heißklebepistole an einer Schnur befestigen und aufhängen.
Und so wie es bei uns im echten Leben ist gibt es auch bei den Hasen eine Mama, einen Papa und zwei kleine Hasenmädels,
Schönen Karfreitag euch allen,
lg Christina

Plotten und Potchen


Vor einiger Zeit hatte ich euch ja den Lavendeldruck gezeigt- eine einfache und günstige Methode ausgedruckte Bilder auf Stoff zu übertragen. Die Anleitung dazu findest du hier.
Heute möchte ich euch dazu eine andere Möglichkeit vorstellen: Potch
Vorab: das Material funktioniert echt gut, nur was ich gänzlich vermisst habe, war eine Beschreibung der Zusammensetzung auf der Packung! Ich hätte schon gerne gewusst um welche Chemikalien es sich handelt und ob ich mit meinen Töchtern damit arbeiten kann. (Vielleicht steht nur bei meinem Hersteller nichts drauf…)


Unsere Couchlandschaft hat meiner Meinung nach immer noch zu wenig Pölster und deshalb haben meine kleine Tochter und ich unser Sortiment um einen erweitert. Dazu haben wir ein Rehmotiv verwendet und als extra Pep haben wir die tolle Plotterdatei von Sandra Silhouette-Love obendrauf gesetzt! Wem es bei der Wahl des Motivs wichtig ist in welche Richtung es schaut, muss sein Motiv seitenverkehrt ausdrucken! Und bevor ich’s vergesse: das Ganze funktioniert nur mit einem Laserdrucker!
Du brauchst:
ausgedrucktes Motiv (Laserdrucker)
Polsterüberzug
Plotterdatei How much I love you
Schwamm, Wasser
Bügeleisen und Fön



Ganz wichtig ist es euer Motiv mit dem Laserdrucker in der passenden Größe auszudrucken. Anschließend den Polsterbezug mit Potch einschmieren. Dabei darauf achten, dass nichts über dem Bilderrand hinaussteht, da das Potch ansonsten gelblich austrocknet und nicht mit Wasser entfernbar ist. Auf die Innenseite des Polsters einen Karton oder ähnliches einlegen, damit nichts durchgedruckt wird. Nun das Motiv aufbringen und gut glattstreichen.


Das Ganze jetzt entweder an der Luft gut trocknen lassen, oder wem das zu langsam geht, mit dem Fön etwas nachhelfen. Die Papierschickt nun mit einem Schwamm anfeuchten und abreiben. Wieder gut trocknen lassen, das Plottermotiv an der gewünschten Position anbringen und mit dem Bügeleisen 20sec anpressen.
Schon hat unsere Couch einen neuen Mitbewohner,
lg Christina

Polygonhippo aus Modellierbeton

Letzte Woche hatte ich euch ja schon Modelliermasse in Betonoptik vorgestellt, und das Material wirklich super zu verarbeiten ist, habe ich heute nochmal ein Projekt für euch. Sandra von Silhouette Love hat wieder eine ganz tolle Datei erstellt- das Polygonhippo.



Du brauchst
lufthärtende Modelliermasse im Betonlook
Datei Polygonhippo
Ausroller
Schleifpapier
Cutter, Plotter

Die Datei öffnen und auf die gewünschte Größe bringen. Um den Hippo auszuschneiden zuerst nur die Silhouette auf Papier ausdrucken. Die Modelliermasse in der gewünschten Stärke ausrollen, die Schablone darauflegen und mit einem Cutter ausschneiden. Nach ca. 4 Tagen ist die Form durchgehärtet (immer wieder wenden und darauf achten, dass sich die Außenkanten nicht aufbiegen).



Sollten die Kanten unregelmäßig sein noch mit einem Schleifpapier bearbeiten. Da die Modelliermasse ca. 7% schrumpft, muss der Hippo auf Vinyl nun etwas kleiner ausgeplottet werden. Datei entgittern, auf einer Übertragungsfolie aufbringen und auf den Betonhippo übertragen. Fertig ist die neue Frühlingsdeko. Ein großes Danke geht hier an Sandra, dass ich ihre Datei probeplotten durfte.
Lg Christina

Hygge und der goldene Herbst


Hygge
…das ist mit Sicherheit eines der Modewörter zur Zeit! Aber was heißt das eigentlich genau? Ich hab‘ mich mal ein bisschen in der Buchabteilung umgesehen und es hat auf alle Fälle immer etwas mit Gemütlichkeit und Kerzen zu tun. Lt Kurier ist zu Hygge folgendes zu sagen:“ Als Gegentrend zum Individualisierungs- und Optimierungswahn der vergangenen Jahre geht es bei Hygge darum, eine entspannte Zeit mit vertrauten Menschen zu verbringen. Idylle pur.“
Im Netz findet man auch schon allerhand Hygge Challenges, was aber meiner Meinung nach genau das Gegenteil vom dem ist was Hygge wirklich ausmacht. Aber nicht nur Hygge macht die Runde- auch das ein neues Wort aus Schweden wird immer mehr gehyped:

Lagom – Not too little. Not too much. Just right.

Aber jetzt genug der Wortklauberei und auf zu unserem DIY. Wie jedes Jahr wird auch heuer meine Familie zum Kürbis schnitzen kommen, und das läuft für mich eindeutig unter dem Motto Hygge! Vorab habe ich mich schon an einer wunderschönen Datei von Silhouette Love probiert.


Du brauchst:
Kürbis
Plotterdatei Hello Autum
weißen Spray
Schere, Plotter
Zuerst das Motiv in der passenden Größe für den Kürbis auf einer beliebigen Vinylfolie ausdrucken. Die Farbe spielt dabei keine Rolle, weil wir sie später wieder entfernen werden. Nun das Motiv auf eine Übertragungsfolie kleben und auf den Kürbis, vorher gut mit einem trockenen Tuch abwischen, kleben. Hier besonders darauf achten, dass die Kanten gut kleben da ansonsten die Farbe unterhalb hineinrinnt. Nun den Kürbis auf eine Unterlage stellen und in einem gut belüfteten Raum mit weißer Farbe ansprühen. Wenn der Kürbis draußen stehen sollt müsst ihr darauf achten, dass die Farbe wasserfest ist.



So schnell wie möglich nun das Vinyl wieder vom Kürbis entfernen, da wenn es zu lange Zeit hat zum trocken sich eine durchgehende Farbschicht bildet und sich das Motiv nicht mehr leicht entfernen lässt. Das war’s dann auch schon und ihr könnt euern Kürbis nach einer kurzen Trocknungszeit überall aufstellen.
Ich wünsche euch allen noch einen schönen goldenen Herbst!
Lg Christina

Merken

Merken

Merken

Einen Kolibri findet man nicht nur im Garten

Wie ich euch schon ein paar mal erzählt habe bin ich im Probeplotterteam von Sandra Wirtz. Mit ihren tollen Grafiken lässt sich immer sehr viel machen und sie trifft genau meinen Geschmack!
Heute geht’s mal um den Kolibri und das Plotten auf Folie (nicht Vinyl für Shirts).
Du brauchst:
Plotterdatei
Folie
leere Karte und Kuvert
Plotter, Nadel, Schere


Zuerst die Datei herunterladen und in der gewünschten Farbe und Größe ausplotten. Wie genau das funktioniert möchte ich euch an dieser Stelle nicht erklären, da es hier schon viele tolle Anleitungsvideos im Netz gibt. Ich habe mich entschieden nur den Kolibri ohne die Hibiskusblüte zu plotten und stattdessen ein Herz einzufügen. Dazu müsst ihr den Kolibri einfach einmal spiegeln damit er seitenverkehrt ist.


Nun die Kolibris und das Herz von der überschüssigen Folie trennen und auf eine Übertragungsfolie aufbringen. Den Mittelpunkt der Karte ausmessen und die beiden Kolibris so positionieren, dass sich die Schnabelspitzen gerade noch berühren. Zu guter Letzt noch das Herz in die Mitte einfügen und schon ist die individuelle Grußkarte fertig.
Danke Sandra für deine tollen Dateien,
lg Christina

Mein Plotter und ich

Letztes Jahr habe ich mir zum Geburtstag einen Plotter gewünscht und dank meiner lieben Familie auch bekommen. Nachdem ich bereits einige Dinge ausprobiert habe, darf ich nun bei Silhouette Love probeplotten. Die Seite hat Sandra Wirtz ins Leben gerufen und sie hat es sich zur Aufgabe gemacht jede Woche eine neue Datei zu erstellen. Ganz toll finde ich dabei, dass sie auf die Wünsche ihres Probeplotterteams eingeht und eine sehr große Vielfalt beweist. Heute möchte ich euch deshalb ihre ersten beiden Dateien- die Waldtiere und den Adler vorstellen. Die Waldtiere habe ich mit Vinyl auf Holz geplottet und das hat super funktioniert.


Der Adler auf der Schrumpffolie war da schon etwas anspruchsvoller- aber nicht wegen der Datei, sondern weil ich einfach lange gebraucht habe um den richtigen Stift zu finden, der auf der Schrumpffolie malt, wasserfest ist und nicht im Backofen ausbleicht.
Wer nun auch Lust hat zu plotten schaut einfach auf der Seite von Sandra vorbei und sucht sich eines der vielen tollen Motive aus,
lg Christina

Ich glaub' noch ans Christkind- Klappe die Zweite

Umsetzung und Foto: 1. Yvonne Kreßmaier, 2. Bianca Vidovic

Heute möchte ich euch noch den zweiten Teil unserer Plotterserie „Ich glaube noch ans Christkind“ oder auch das Engerl Ronja genannt, präsentieren. Heute mit dabei sind Yvonne Kreßmaier, Bianca Vidovic, Julia Winterheller, Viktoria Macher-Hölfont, Tanja Medved, Виктория Махер-Хёлъфонт und Lisa Benda. Ganz besonders gerührt haben mich die tollen Reaktionen und umso mehr freue ich mich euch bald eine weitere Datei von mir vorstellen zu dürfen.

Umsetzung und Foto: 3. Julia Winterheller

Danke euch allen fürs mitmachen und eure großartigen Engerl!
lg Christina

Die Datei ist auch als download verfügbar.
Das Kopieren oder „nachzeichnen“ des Engerls ist nicht erlaubt! Ich setzte auf eure Ehrlichkeit. Wenn ihr das Engerl wollt, findet ihr es in unserem Downloadbereich.


Umsetzung und Foto: 4. Viktoria Macher-Hölfont, 5. Tanja Medved, 6. Виктория Махер-Хёлъфонт, 7. Lisa Benda

Umsetzung und Foto: 8. Sandra Reiterer, 9. Sabine Posch


Merken

Merken

Merken

Blog Archiv
  • 2019
  • 2018
  • 2017
  • 2016
  • 2015
Newsletter