Suche
Filters
schließen
RSS

Blog

Earth hour rund um die Welt



Am 24.03. um 20:30 findet heuer wieder die weltweite Earth hour statt. Was das ist? Ein Weckruf für alle von uns.
Es geht darum, dass an einem gewissen Datum für eine Stunde das Licht ausgemacht wird um auf den Klimawandel und Klimaschutz aufmerksam zu machen.
Aber nicht nur auf diesem Weg kann man auf den Klimaschutz aufmerksam machen sondern auch im täglichen kann jeder von uns etwas dazu beitragen. Als kreativer Mensch steht bei mir ganz besonders das Thema Upcycling immer hoch im Trend. Früher hieß das ganze noch Recycling, aber es musste anscheinend ein neues Wort her, was aber nichts an der Tatsache ändert, dass das Thema immer aktuell sein sollte.



Du brauchst:
Kerzenreste
Glasvase und eine Glasflasche mit kleinerem Durchmesser
Alter Topf und Kochlöffel
Eiswürfel
Schneidbrett und Messer
Zuerst die Kerzenreste klein schneiden und den Docht entfernen. In einem Topf über den Herd sehr langsam bei geringer Heizleistung schmelzen. Inzwischen die Glasflasche in die Glasvase stellen und zwischen den beiden Glasgefäßen die Eiswürfel hineinschlichten. Das Wachs langsam hineinschütten und dann muss man nur noch warten und warten und warten. Nach ca. einem halben Tag ist das ganze Wachs erstarrt und um das innere Gefäß leicht herauslösen zu können, muss man einfach nur etwas heißes Wasser eingießen. Dadurch schmilzt der Rand etwas an und man kann das Gefäß leicht entfernen.
Auch wenn die Kerze noch so schön ist, in dieser einen Stunde wird auch sie nicht brennen,
lg Christina

Wer noch weitere Infos zur Earth hour möchte kann diese hier abrufen: facebook, instagram, youtube

Es hoppeln die Häschen!



Bei uns finden schon einige Zeit die Ostervorbereitungen statt und ein großer Teil davon ist das Basteln mit meinen kleinen Mädels. Aber nicht nur Eier werden fleißigst bemalt, marmoriert und mit Unmengen von Glitzer dekoriert, sondern auch ein paar Häschen zogen bei uns ein.
Du brauchst:
Holzkugeln in unterschiedlichen Größen
halbe Holzkugeln
Heißkleber
Filz
schwarzen Fineliner



Da wir eine ganze Hasenfamilie brauchten haben wir Kugeln in unterschiedlichen Größen angeordnet und anschließend mit der Heißklebepistole zusammengeklebt. Die Ohren haben wir aus Filz ausgeschnitten und anschließend auch mit etwas Heißkleber fixiert. Da es sich mit Hasen die ein Gesicht haben besser spielen lässt, haben wir sie anschließend noch angemalen. Ob sie im Endeffekt bis Oster naturfarben bleiben? Ich befürchte nicht. Aber bunte Hasen sind doch auch etwas!
Lg Christina

Die lange DIY Nacht: Oster Special



…nächste Woche findet die lange DIY Nacht @Omas Teekanne statt und um mich ein bisschen darauf einzustimmen, habe ich ein paar Origamiosternester vorbereitet.
Die Idee dazu habe ich in der Zeitschrift made in Paper gefunden und es hat mir einfach so gut gefallen, dass ich gleich ein paar davon falten musste. Wer genauer wissen will wie das geht, kann gerne nächste Woche zur Langen Nacht des DIY bei Omas Teekanne in Graz vorbeischauen!
Ich freue mich auf euch,
lg Christina

Juhuuu!




Ich bin Dritter geworden- danke euch allen für die tolle Unterstützung beim Blogaward 2017 von sparpedia!
Ich habe das erste Mal bei einem Blogaward mitgemacht und deshalb freut es mich ganz besonders! :-)
Lg Christina

 

 

Tattoos gehören nicht nur auf den Körper...



…sondern können auch zu Ostern in Szene treten. Ich spreche natürlich von den Klebetattoos, die den ganzen letzten Sommer super in waren- und wahrscheinlich wird es diesen Sommer nicht anders sein. Ich verwende die Tattoos gerne als dekoratives Element z.B.: auf Betonübertöpfen (siehe hier).
In einem Bastelladen bin ich auf diese tollen Keramikeier gestoßen, aber natürlich könnt ihr das Projekt auch auf jedem anderen Ei durchführen.
Du brauchst:
Keramikeier
Tattoos
Wasser und Tuch



Solltet ihr ein natürliches Ei verwenden, so muss man darauf achten. Dass die Oberfläche möglichst fettfrei ist, damit das Tattoo auch gut hält. Ansonsten wie in alten Kindertagen: Folie entfernen, Tattoo positionieren, mit einem nassen Tuch befeuchten, ein paar Sekunden halten…fertig.
Meine Eier habe ich in einer Betonmacheschale dekoriert- und wie das funktioniert zeige ich euch ein anderes Mal!
Lg Christina

Darf man schon an Ostern denken?



Unglaublich aber wahr- Ostern ist schon in einem Monat! Draußen herrscht tiefster Winter und in den Geschäften wurde schon alles für Osterzeit dekoriert. Spätestens da hat mich auch das Fieber gepackt, denn Ostern ist einfach meine Lieblingsdekozeit im Jahr. Der Frühling erwacht, alle sind ein bisschen besser drauf und Haus und Garten werden wieder grün und farbenfroh. Nachdem ich aber doch noch nicht bereit bin die ersten Ostereier zu färben, gibt’s heute mal welche aus Draht.
Du brauchst:
Draht und Schnur
Holzperlen
Rebhuhnfedern (oder andere federn)
Holzleim
Zange, Schere
Ast zum Aufhängen



Zuerst eine Feder in der gewünschten Größe auswählen und mit dem Draht ein Ei darum formen, den Draht dabei doppelt nehmen. Am Ende etwas miteinander verdrehen, damit das Ei in Form bleibt. Den Draht ca. 6cm überstehen lassen und abzwicken. An das überstehende Drahtstück die Holzperle auffädeln, nach hinten mit dem Draht eine Schlaufe machen und ebenfalls oben etwas verdrehen, sodass kein scharfes Stück mehr wegsteht. Die Federspitze mit etwas Holzleim einschmieren, in das Loch der Perle stecken und gut trocknen lassen. Mit der Kordel eine Schlaufe machen und die Ende durchführen, sodass eine Aufhängung entsteht. Die Federeier an einem Ast befestigen und schon ist der Startschuss in die Osterzeit gefallen!
Winter ade, kann ich da nur sagen,
lg Christina

Tick tack macht der Beton (Sponsored)



Heute habe ich für alle BetonliebhaberInnen da draußen etwas ganz Neues! DEKObeton- mehr als nur genial, denn statt der schweren Steine  hat er einen mineralischen Zuschlag und ist somit viel leichter. Damit lassen sich viele Projekte bei denen bisher das Gewicht ein Problem war einfach umsetzten, wie zum Beispiel meine Uhr. Bekommen habe ich das Material von der Firma Burkhard Schuller- danke!
Eine weitere coole Eigenschaft von diesem Beton ist: er kann schwimmen- ja wirklich: schwimmen! Aber da bei uns der Teich zugefroren ist, gibt’s heute als Startprojekt eine Uhr:



Du brauchst:
Schuller-DEKOBeton
Betonartliner
Kübel, Spachtel, Wasser
Tablett mit Rand
Rahmenaufhängung und Draht
Schleifpapier 120
Armierungsgitter
Maiskeimöl, Pinsel
weißer Lackstift, Strohhalm
selbstklebendes Schaumstoffband
Uhrwerk + Styroporstück etwas größer als das Uhrwerk

Beim der Auswahl des Tabletts darauf achten, dass der Rand hoch genug ist, denn auch das Uhrwerk sollte darin versenkbar sein. Um den richtigen Abstand der Stunden zu bekommen wird eine Schnur rundherum gelegt, abgemessen und durch 12 dividiert. Diesen Wert als Abstand verwenden und am Tablett einzeichnen. Ebenfalls den Mittelpunkt markieren. Mit dem Beton Artliner die Striche und Markierungen nachfahren und gut trocknen lassen.



Das Styroporstück etwas größer als das Uhrwerk zuschneiden und in der Mitte den Strohhalm durchstecken. Der Strohhalm muss soweit herausstehen, wie die Wandstärke der Uhr vor dem Uhrwerk sein soll (mind. 1cm). An der Rahmenaufhängung an beiden Seiten Draht befestigen damit dieser im Beton fixiert werden kann.
Die Form und das Styroporstück gut einölen. Den DEKOBeton lt. Gebrauchsanleitung anrühren und bis zur halben Höhe in die Form gießen. Oberhalb vom eingezeichneten Mittelpunkt den Strohhalmstyroporstück positionieren und etwas andrücken. Wichtig dabei: der Strohhalm muss am Boden der Form anstehen, damit später ein Loch entsteht.



Die Rahmenaufhängung auf 12 Uhr positionieren, den Draht in den Beton eindrücken und das Armierungsgitter über die ganze Fläche verteilen. Mit dem restlichen Beton die Form bis zum Ende auffüllen. Dabei darauf achten, dass der Draht und das Armierungsgitter im Beton eingearbeitet sind, die Rahmenaufhängung und das Styroporstück herausragen.
Nach einer Trocknungszeit von einer Woche kann die Uhr aus der Form entnommen, und das Styroporstück sowie der Artliner entfernt werden. Sollte das Loch für das Uhrwerk etwas zu klein sein, einfach mit Hammer und Meisel etwas davon abschlagen und das Loch aufbohren.



Die Ränder der Uhr sowie die Rückseite etwas abschleifen und das Schaumstoffband anbringen. Das Uhrwerk wie beschrieben zusammenbauen.
Ich finde das Material wirklich einmalig und mit meiner Uhr habe ich eine Riesenfreude. Das bleibt sicher nicht mein letztes Leichtbetonprojekt,
lg Christina

In freundlicher Zusammenarbeit mit Burkhard Schuller- KREATIVBeton

Schmuckes Handlettering


Der Valentinstag ist schon in ein paar Tagen und ich hab‘ mit den Kopf zerbrochen, welches DIY Projekt modern, zeitgemäß und nicht voll von Herzen ist. Da hat mich der Gedanke an meine kleine Schwester auf eine Idee gebracht. Sie hat dieses Jahr zu Weihnachten einen Aquarellmalkasten bekommen und hat mit watercolorpainting angefangen. Das in Kombination mit Handlettering und einer Kette scheint das ideale DIY-Projekt zu sein.



Du brauchst:
Aquarellpapier
Aquarell-oder Wasserfarben, Pinsel
Bleistift, schwarzer Fineliner, Schere
Kleber
Leere Cabochonfassung mit Glas



Zuerst einen kleinen Fleck auf dem Aquarellpapier mit dem Pinsel und viel Wasser anfeuchten. Nun mit dem Pinsel Farbe aufnehmen, und wieder in Wasser tauchen. Anschließend auf den nassen Fleck am Papier mit kleinen Tupfen vorsichtig aufbringen- die Farbe beginnt sofort zu verlaufen. Während die Farbe trocknet, kann man in Handletteringstil ein paar passende Worte üben. Da diese später noch im Cabochon lesbar sein sollen, sollten sie etwas kürzer gewählt werden. Ich habe mich für love, trust und dream entschieden.



Mit der Glaskuppel eine geeignete Stelle watercolored Papier auswählen, den Rand mit einem Bleistift nachfahren und ausschneiden.
Den Schriftzug mit Bleistift übertragen, mit schwarzen Fineliner nachmalen und mit einem transparenten Kleber zuerst an der Glaskuppel anbringen und anschließend in das Cabochon kleben.
Wer keine Lust hat diese Anhänger selber zu basteln kann morgen bei Lovely Little Pop Up Markt @Omas Teekanne vorbeikommen und eine der drei Ketten gewinnen.
Bis morgen,
lg Christina

Upcycling- Frühling im Winter



Bei uns schneits, und das kann ich leider nicht ändern. Ich war schon bereit für den Frühling und meine kleine Tochter schwärmt schon für den Sommer. In den letzten Tagen war es so warm und in den Geschäften findet man schon überall die Frühlingsdeko. Da ich mir auch den ersten Strauß Tulpen in diesem Jahr gegönnt habe, und Upcycling gerade ein Riesenthema bei uns daheim ist, habe ich mir noch die passenden Vasen dazu gemacht und das ganz einfach aus alten Bechern vom Glühweintrinken! Das passt doch, oder? Vom Winter in den Frühling.



Du brauchst:
gebrauchte Styroporbecher (Glühwein)
dicke Gummibänder
Kochtopf mit Wasser
Küchenzange



Diesmal fällt die Anleitung wirklich kurz aus, denn alles was ihr tun müsst ist:
gebrauchte Becher abwaschen -> Gummibänder in gewünschter Höhe anbringen -> ab ins kochende Wasser damit (Achtung heiß!) -> Mit der Küchenzange etwas unter Wasser drücken -> herausnehmen -> trocknen -> Blumen rein -> fertig.



Tipp: Je fester ihr die Gummibänder herumwickelt, desto tiefer wird die Furche der Bechervasen.
Und dazu kann ich nur sagen: einfach -> cool -> Upcycling
Lg Christina

DIY Blogaward



Hurra! Ich wurde ausgewählt beim DIY Blog Award 2017 teilzunehmen. Stattfinden tut das Ganze auf der Seite von Sparpedia.at.
Was ich daran wirklich mag- es funktioniert ganz einfach. Man muss sich nicht registrieren, anmelden oder ähnliches. Einfach abstimmen- und das BITTE für mich! Hier klicken

Danke!
Lg Christina

Blog Archiv
  • 2019
  • 2018
  • 2017
  • 2016
  • 2015
Newsletter